Reinigungstipps

Damit Sie langen Freude haben an Ihrem Bodenbelag haben wir für Sie eine Sammlung von Reinigungstipps zusammengetragen. Sie werden bestimmt viele wertvolle und auch unbekannte Tricks entdecken. Viel Spass beim Ausprobieren. 

Und falls es ein Pflegemittel braucht, rufen Sie uns doch einfach an, vielleicht haben wir es sogar vorrätig.

Geölter Parkett

Die umfassenden Informationen finden Sie in einem Flyer der Interessengemeinschaft der Schweizerischen Parkettmacher. Wir haben ihn für Sie zum Download als PDF bereitgestellt. Damit Ihre Freude am schönen Parkett ungetrübt bleibt, sollten Sie einige Ratschläge befolgen:

  1. Ein Raumklima von 20 – 22°C bei mindestens 30%, besser 35-45% relativer Raumluftfeuchtigkeit.
     

  2. Eine Vorlage (Matte) vor der Haustür, die Schmutz von den Schuhen zurückhält.

Filz unter Stuhlbeinen oder Kunststoffscheiben unter Möbeln, die vor groben Kratzern und Eindrücken schützen. Regelmässige Behandlung (je nach Bedarf) mit einem geeigneten Parkettöl. Rechtzeitiges Nachölen, um die Lebensdauer zu erhöhen. Blumentöpfe mit Untersätzen versehen, damit kein Wasser aufs Parkett gelangt. Flecken können durch Ausschleifen und partiellem Nachölen eliminiert werden (Ausnahme: die meisten UV-Ölbehandlungen). Keine Scheuermittel einsetzen. Das Hereintragen von Sand und/oder Steinchen vermeiden. Keine Reinigungsmaschinen (Automaten) einsetzen. Auf gar keinen Fall das Parkett mit einem Dampfreiniger behandeln.

2
Versiegelter Parkett

Die umfassenden Informationen finden Sie in einem Flyer der Interessengemeinschaft der Schweizerischen Parkettmacher. Wir haben ihn für Sie zum Download als PDF bereitgestellt. Damit Ihre Freude am schönen Parkett ungetrübt bleibt, sollten Sie einige Ratschläge befolgen:

  1. Ein Raumklima von 20 – 22°C bei mindestens 30%, besser 35-45 relativer Raumluftfeuchtigkeit.
     

  2. Eine Vorlage (Matte) vor der Haustür, die Schmutz von den Schuhen zurückhält.

Filz unter Stuhlbeinen oder Kunststoffscheiben unter Möbeln, die vor groben Kratzern und Eindrücken schützen. Regelmässige Behandlung (je nach Bedarf) mit einem geeigneten Parkett-Polish. Rechtzeitiges Nachversiegeln, um die Lebensdauer zu erhöhen. Blumentöpfe mit Untersätzen versehen, damit kein Wasser aufs Parkett gelangt. Keine Scheuermittel einsetzen. Das Hereintragen von Sand und/oder Steinchen vermeiden. Keine Nassreinigung.

Zum Reinigen niemals Stahlspäne oder -wolle benutzen.

Keine Reinigungsmaschinen (Automaten) einsetzen. Auf gar keinen Fall das Parkett mit einem Dampfreiniger behandeln. Keine Teppichunterlagen mit grossen Weichmacheranteilen einsetzen (Fleckenbildung!).

3
Linoleum

So reinigen und pflegen Sie Ihren Linoleum: Das beim Linoleum werkseitig aufgebrachte Oberflächenfinish schützt die Oberfläche weitgehend gegen Beschädigungen und bildet die Basis für die Pflege während der laufenden Nutzung. Bei der Auswahl der Reinigungs- und Pflegemittel für Linoleum ist grundsätzlich darauf zu achten, dass nur solche mit einem pH-Wert von maximal 10 angewendet werden, da zu stark alkalisch-aggressive Mittel die natürlichen Grundstoffe des Linoleums angreifen und den Belag zerstören können. Daher auch keine Schmierseife verwenden.

 

Unterhaltsreinigung

Trockenreinigung zur Entfernung von Staub oder Schmutz mit Wischgerät oder Staubsauger Feucht wischen mit Feuchtwischgerät. Dem Wischwasser wird eine kleine Menge (nach Herstellerangaben) Wischpflegemittel zugegeben. Nach dem Trocknen des Wischwassers bildet das Pflegemittel einen Schutzfilm Nass wischen bei stärkerer Verschmutzung. Dem Wasser wird ein Wischpflegemittel auf Seifenbasis zugesetzt (nach Herstellerangaben) und mit einem Feuchtwischgerät nass gewischt. Nach der Einwirkungszeit wird auch fest haftender Schutz gelöst und mit dem in der Wischpflegemittellösung ausgespülten und ausgepressten Wischgerät aufgenommen. Nach dem Trocknen bleibt ein feiner Pflegefilm zurück. Diese Methode erfordert keine Maschine, sondern nur einen Doppelfahreimer mit Presse und Wischgerät.

 

Grundreinigung

Grundreinigungen sind entsprechend der Nutzung nur in grösseren Zeitabständen oder bei sehr hartnäckigen Verschmutzungen notwendig. Grundreiniger werden mit Wasser verdünnt (nach Herstellerangaben) aufgetragen und man lässt sie einige Minuten einwirken. Der Schmutz wird dann mit leichter mechanischer Bearbeitung (Reinigungspad) abgelöst. Ein- oder Mehrscheibenmaschinen mit Tank werden mit geeigneter Scheuerbürste oder Treibteller und Reinigungspad ausgerüstet. Für Linoleum keine harten, z.B. schwarzen Pads verwenden.

4
Teppich
Unterhaltsreinigung

Es empfiehlt sich, die lose auf der Oberfläche liegenden Verschmutzungen wie Flusen, Tierhaare, Staub, Sand, Kies usw. aufzunehmen, damit sie nicht in den Flor eingetreten werden. Verwenden Sie einen Staubsauger mit kräftiger Saugleistung oder noch besser einen so genannten Bürstsauger. Achten Sie beim Bürstsauger darauf, dass Sie die höhenverstellbare, rotierende Bürste auf die entsprechende Polhöhe Ihres Teppichbodens einstellen. Bürstsauger dürfen für sehr hochflorige oder ganz grobnoppige Teppiche nicht verwendet werden.

Die Unterhaltsreinigung, bestehend aus Staubsaugen und Fleckenentfernung, ist entscheidend für die Sauberkeit des Teppichbodens und verlängert den Intervall einer Zwischen- oder Grundreinigung erheblich.

Zwischenreinigung

Wenn der Teppichboden an einigen Stellen stärker verschmutzt ist (z.B. Laufzonen, Eingangsbereiche, etc.) sollte eine Zwischenreinigung vorgenommen werden.

 

Grundreinigung

Durch die Grundreinigung wird die bestmögliche Schmutzentfernung und Wiederherstellung der ursprünglichen Gebrauchseigenschaften und der Optik erreicht. Die Grundreinigung sollte von einem Fachmann vorgenommen werden, der über Maschinen und Hilfsmittel nach neustem Stand der Reinigungstechnik verfügt und aufgrund seiner Sachkenntnisse das geeignete Reinigungsverfahren im Hinblick auf Verschmutzung wählt.

Mit dem Bürstsauger gut saugen.

Vorhandene Flecken speziell behandeln (Siehe Fleckentabelle)

Trockenreinigung z.B. mit Reinigungspulver. Ausgenommen davon sind Kugelgarn und Nadelfilzbeläge. Beachten Sie die speziellen Reinigungs- und Pflegeanleitungen der Hersteller.

 

Grundreinigung

Jeder textile Bodenbelag benötigt über die tägliche Pflege und die Zwischenreinigung hinaus in gewissen Abständen je nach Intensität der Anschmutzung eine Grundreinigung. Sie wird dann notwendig, wenn der Teppichboden grossflächig verschmutzt ist. Durch die Grundreinigung wird die bestmögliche Schmutzentfernung und Wiederherstellung der ursprünglichen Gebrauchseigenschaften und der Optik erreicht. Die Grundreinigung sollte von einem Fachmann vorgenommen werden, der über Maschinen und Hilfsmittel nach neustem Stand der Reinigungstechnik verfügt und aufgrund seiner Sachkenntnisse das geeignete Reinigungsverfahren im Hinblick auf Verschmutzung. Teppichbeschaffenheit, Verlegeart und Unterboden auswählt.

 

Diese Verfahren eignen sich für eine Grundreinigung:
  • Sprühextraktion

  • Shampoonieren

  • Kombination beider Verfahren

 

Naturfaserteppiche (Kokos / Sisal / Leinen / Jute / Flachs)

Naturfaserteppiche sind für eine Sprühextraktion nicht geeignet. Beachten Sie die speziellen Reinigungs- und Pflegeanleitungen der Hersteller.

Schurwollteppiche

In den ersten Wochen lösen sich Kunstfasern heraus und zeigen sich an der Oberfläche eines neu verlegten Schurwollteppichbodens. Genau das zeichnet jedoch einen Teppichboden guter Qualität aus. Intensives Staubsaugen genügt. Auf Wollqualitäten pH-neutrale Produkte verwenden, da stark alkalische Produkte schädlich sind.